1A Piercing Studio in Wien | 1070 Wien, Mariahilferstrasse 100 | piercing@trend-agent.at

Wie findet man das „hygienischste und sauberste“ Piercingstudio?

 

Der Preis sagt dem suchenden Konsumenten gar nichts über das Studio und die damit verbundene Hygiene und Qualität der erbrachten Lippenpiercing mit Ring, Piercing Studio WienLeistung!!

Wer also denkt er geht in das teuerste Studio und ist automatisch im besten sei gewarnt, dem ist garantiert nicht so.

Wer hingegen das billigste scheut mag sicher nicht ganz unrecht haben aber man kann auch nicht pauschalisieren, dass billig gleich schlecht wäre.

Allgemein gilt folgender Leitfaden den man sich stets bei der Wahl eines Piercingstudio, Tattoostudio und Permanent Make-up Studio im Auge behalten sollte:

 

Die goldenen Regeln bei der Studio Auswahl:

1)      Googelt man einmal nach einem Studio das pierct, tättowiert oder pigmentiert den genauen Bezirk sollte man mal außen vor lassen! (z.B. piercingstudio wien googeln)

2)      Die Ergebnisse und die Listung zeigen was häufig geklickt wird, aber nicht das da die Hygiene etc. top ist.

3)      Man sollte schauen was einen anspricht, schlechte Pages lassen meist auf schlechte Locations schließen! Wer die Page schon schmuddelig oder erschreckend findet wird das Studio wohl kaum besser mögen.

4)      Hat man ein ansprechendes Studio gefunden geht es an die Suche nach detaillierten Fakten zum Studio selbst und dessen Berechtigung. Wichtig hier sind: 

  • Ist ein Gewerbeschein vorhanden und Online zu sehen?
  • Ist ein gültiges Hygienezertifikat eines akkreditierten Institutes für Mikrobiologie vorhanden?
  • Ist ein Überprüfungszeugnis dieses Institutes für den Autoklaven aus aktuellem Jahr vorhanden?
  • Ist ein weiteres aktuelles Gütessiegel von namhaften Instituten oder Vereinen vorhanden z.B. das der HHÖ (Hepatits Hilfe Österreich)?
  • Wie ist die Reputation des Piercers / Piercerin hat er viel Erfahrung, wie kam er zu seinem Gewerbeschein, welche Prüfungen hat er abgelegt.
  • Hat der Piercer / Piercerin medizinisches Fachwissen nachzuweisen z.B. Ausbildung, Berufe, Studium, Kurse etc.
  • Betätigt sich der Piercer / Piercerin anderweitig auf dem Fachgebiet? z.B. Wirtschaftskammer, Wifi, Kursleitung, Mitarbeit in diversen Organisationen zum Thema, schreibt Artikel oder Gutachten oder sonstige Ausarbeitungen?
  • Was sagen Social Media Plattformen über das Studio? (Facebook etc.)
  • Gibt es Bilder vom Eingriffsraum, den Geräten, der Arbeitsweise und den Materialien? (Wer keine Bilder von sterilen Utensilien hat wird vielleicht auch keine verwenden!)
  • Gibt es Videos/Bilder von dem Studio auf denen man sieht wie gearbeitet wird? (Sterile Handschuhe sind NIE schwarz, also Videos/Bilder wo mit schwarzen Handschuhen gepierct wird zeigen einem dass das Studio nicht gemäß den gesetzlichen Vorgaben arbeitet!!!)
  • Gibt es Videos / Berichte in den Medien, Zeitungen etc. über das Studio?
  • Gibt es Kundenmeinungen auf der Homepage des Studios die glaubhaft erscheinen?

 

5)      Nun sollte man zum Telefon greifen und einmal Kontakt aufnehmen, alternativ vorher ein email schreiben! Die Reaktionszeit auf eine Antwort zeigt auch viel über das Studio, keine Antwort ist auch eine Antwort…

6)      Beim Anruf per Telefon kann man gezielte Fragen stellen und hört gleich ob man die passenden Antworten bekommt, wenn natürlich eine Aushilfe dran ist, sollte man nach dem Piercer fragen.

7)      Terminpflicht ist in der Regel ein gutes Zeichen! Zum einen sieht man dass genug Nachfrage herrscht, zum anderen das hier geplant wird und somit für jedes Piercing und Kunden genug Zeit zur Verfügung steht.

8)      Beim Besuch des Studios ist die Lage und äußere Erscheinen nicht unbedingt wichtig. Außen hui innen pfui, ist nichts was einem hilft. Egal ob groß ob klein sauber sollte es sein, das reimt sich zwar ist aber wahr! Wer fragt ob er einen Blick in den Eingriffsraum werfen darf, sollte den in einem Studio wo alles Vorzeigbar ist auch bekommen! (Außer es wird gerade gepierct) -> Vorsicht wenn es heißt das dort alles so sauber ist, dass dort niemand hineindarf, das ist eher eine faule Ausrede…

9)      Man sollte sich die Auszeichnungen und Zertifikate zeigen lassen! Speziell Hygienezertifikat das noch gültig sein MUSS!! Gewerbeschein sollte dahingehend geprüft werden, das der der darauf steht auch an einem arbeitet. Oft steht dort eine Frau drauf und ein Mann pierct oder laut Geburtsdatum müsste der Piercer 50 Jahre sein, ist aber erst 20. – Dann sollte man mal genauer nachfragen.

10)  Wie sieht der Piercer / Piercerin aus? Gepflegt ungepflegt? Kleidung sauber oder schmutzig? Übrigends ein wenn der oder die Durchführende selbst 10 Piercings und Tattoos hat sagt das nichts über das können aus, denn selbst wird man sich es wohl kaum gestochen haben!

11)  Fragen zur Hygiene und den Gefahren / Risiken sollte man stellen und auch auf eine genaue Antwort wertlegen! „Passt schon“ ist keine passende Antwort! Auch sollte das Studio nach dem Alter des Interessenten Fragen und nach eventuellen Krankheiten die schon bei einer Vorbesprechung ein KO Kriterium sein könnten.

12)  Ein Blick in die Ecken und den Boden zeigt wie sauber es ist, hängen die Spinnweben herum ist man eine Erfahrung reicher.

 

 

Fazit:

Viel Fragen hilft gute Studios und weniger gute Studios zu selektieren! Klar kann man mal zum falschen Zeitpunkt im Geschäft stehen oder anrufen aber ein gutes seriöses Studio nimmt sich immer die Zeit oder bittet einen etwas Geduld zu haben, bzw. bietet einen Beratungstermin an.

Wenn einem der erste Eindruck nicht behagt oder man kein gutes Gefühl hat wenn man den Durchführenden sieht sollte man sich im zweifel nochmal ein anderes Studio ansehen.

Preise verraten leider nichts über die Qualität des Studios!!

 

Letzter Tipp:

Wirtschaftskammern haben die gemeldeten Betriebe meist gelistet, so kann man von den ganz schwarzen Schafen im vornhinein bewahrt werden. Unabhängige Institute wie der Verein für Konsumenten VKI prüft auch regelmäßig, auch hier kann ein Nachforschen nicht schaden, zu guter letzt muss jeder selbst entscheiden wo er hin geht.

 

!Die Tipps zur Unterscheidung der "schwarzen Schafe" oder "Pfuschern" gibt es auf einer eignen Page!